Vielleicht interessiert es ja auch hier den ein oder anderen wie ich zum Bloggen kam und was ich für grandiose Bloggertipps auf Lager habe:

Awards waren ja eine Zeit lang der richtig heiße Scheiß im Bloggerumfeld. Irgendwann war dann jeder ein Dutzend Mal an der Reihe und man hat entschieden, dass es auch mal reicht. Und das ist auch gut so. Denn so hat dann eine Nominierung auch wieder einen gewissen Stellenwert und man muss sich nicht alle drei […]

über Blogger Recognition Award — Filmschrott

Advertisements

Auf der Suche nach dem ersten Blogpost #18

Zu Teil 17

Ich sitze am Wasser und werfe Steine in den See. Als Kind war das eine aufregendere Beschäftigung. Mir fällt auf, dass sich das Wasser komisch verhält. Die Wellen, die die Steine beim Aufprall auf die Oberfläche verursachen, ebben sehr schnell wieder ab. Vielleicht hat es etwas mit den Frauen zu tun, die im See leben.

Ich höre Schritte. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wer hinter mir herannaht. Meine Vermutung ist richtig. Es ist der Minotaurus. Ich stelle mich mental darauf ein, von ihm verprügelt und im See versenkt zu werden. Er steht vor mir und schaut mich mit dem nötigen Ausmaß an Abscheu an, um mir unmissverständlich verständlich zu machen, dass er von meiner Anwesenheit auf seiner Insel alles andere als begeistert ist.

»Komm mit«, brummt er, dreht sich herum und geht wieder.

Ich überlege, ob ich wirklich mit gehen soll, oder mein Glück doch besser im See versuche. Ich entscheide mich für die Insel und folge ihm in seine Höhle. Immerhin muss ich nicht wieder durch das stinkende Labyrinth tapern. In der Mitte seiner Schmiede präsentiert er mir einen etwa einen Meter hohen Käfig. Sieht stabil aus.

»Gute Arbeit«, sage ich als hätte ich auch nur den Hauch einer Ahnung wovon ich spreche und grinse wie ein Vollidiot, um vielleicht doch noch das Eis zwischen uns zu brechen.

Er packt mich am Arm und bricht mir fast die Knochen, als er mich in den Käfig wirft und die Tür mit einem Vorhängeschloss verschließt.

Dann packt er sich den Käfig mit mir drin auf die Schulter und trägt uns nach draußen. Ich denke die ganze Zeit darüber nach, dass es für ihn viel einfacher gewesen wäre, den Käfig zu mir zu bringen, statt andersherum, aber vermutlich spreche ich ihm zu viel Intelligenz zu, um so einen Gedankengang zu bewerkstelligen. Da sein Hirn zwar klein, seine Muskeln aber groß sind, weise ich ihn nicht auf diesen Denkfehler hin. Er setzt den Käfig am Strand ab und drückt mir einen Schlüssel in die Hand.

»Lass dich nicht nochmal auf meiner Insel sehen«, brummt er und stapft davon.

Ich fuckel mit dem rostigen Schlüssel an dem rostigen Vorhängeschloss herum. Es würde mich nicht wundern, wenn der Schlüssel einfach abbricht, sobald ich ihn drehe. Er bricht nicht ab. Dafür fällt das Schloss auseinander.Ich öffne die Tür, trete aus dem Käfig und stehe erneut am versifften Strand.

Aber nicht lange, denn etwas kommt geflogen. Ich schaue in den Himmel, der Sonne entgegen, und sehe zwei gigantische Flügel schlagen. Ich stelle mich auf weitere Probleme ein, denn ich habe eine Vermutung, wer mich hier am Strand besuchen kommt.

FORTSETZUNG FOLGT IN TEIL 19

Auf der Suche nach dem ersten Blogpost #17

Ich will ehrlich sein, denn so bin ich nun mal. Irgendwie habe ich diese Geschichte so lange liegen lassen, dass ich den Faden verloren habe. Ich weiß zwar wo ich hin will, aber irgendwie weiß ich nicht so genau, wie ich dahin komme. Also improvisiere ich einfach mal wieder ein bisschen – weil ich das einfach am besten kann – und werde versuchen, die Sache langsam zu einem Ende zu bringen. Ich denke, langsam reicht es dann auch. Zumal der erste Blogpost nun schon einige Zeit her ist (und der ursprüngliche Plan war, das hier einfach nur über ein paar Wochen zu ziehen, was sich bei mir aber eigentlich immer als Fehleinschätzung erweist, also überrascht es nicht wirklich, dass es jetzt schon fast 3 Jahre läuft). Hier jedenfalls erstmal ein kurzer neuer Teil der Reihe, die ein Stück weit auf die Zielgerade führen soll.

Zu Teil 16

Fey steht am Steg und blickt ins Wasser. Ihr ist natürlich klar, dass sie mich darin nicht finden wird. Sie ist schließlich nicht so dämlich wie ich. Und natürlich weiß sie auch, wer mich in den See gezogen hat. Sie weiß aber auch, dass mit den Najaden nicht zu reden ist. Und sie weiß ebenfalls, dass die Najaden sie nicht einfach den See überqueren lassen werden, um mich zu holen. Fey geht zum Zirkus. Und man kann sicher sein, dass sie das nicht gerne tut. Aber manchmal muss man eben das tun, was einem am meisten widerstrebt.

Direktor Rullon sitzt in einem breiten Sessel in seinem Büro, das er sich in einem Zirkuswagen eingerichtet hat. Rullon sitzt so entspannt an seinem Schreibtisch, dass Fey ihn noch mehr verabscheut, als ohnehin schon. Dabei mag sie eigentlich alle Leute. Selbst mit dem verdammten Minotaurus versteht sie sich gut. Aber Rullon ist ihr einfach ein Dorn im Auge. Es gibt allerdings Situationen, in denn man sich mit dem Feind verbünden muss. Und da Fey in der Stadt offenbar keine anderen Freunde hat, außer dem Trottel, der in diesem Moment auf einer Insel festsitzt, auf der nur ein Minotaurus lebt, der ihm am liebsten den Kopf abreißen würde, bleibt ihr nun mal nur das Zirkusvolk.

Rullon grinst Fey an. Er weiß natürlich, dass sie etwas von ihm will. Und das bedeutet, dass sie anschließend in seiner Schuld stehen wird.

»Wie kann ich behilflich sein, Fey? Lass mich raten. Dein Freund steckt in Schwierigkeiten.« Rullon wartet keine Antwort ab. »Natürlich weiß ich alles. Dies ist ein Zirkus. Unsere Seherin sieht alles und informiert mich über alles, was in der Stadt passiert.« Rullon beugt sich auf seinen Schreibtisch und schaut Fey streng an. »Die Frage ist also eher, was du für mich tun kannst, wenn ich deinen Freund von der Insel hole.«

Fey ist sich der Tatsache bewusst, dass sie Rullon nicht mit einer simplen Schuldbegleichung zufrieden stellen kann. »Ich erfülle dir einen Wunsch«, schlägt sie vor. »Was immer du willst.«

»Das wollte ich hören.« Rullon steht auf und führt Fey ins Zirkuszelt.

Der Feuerschlucker mit der Schuppenhaut steht da, als würde er nur darauf warten, dass ihm jemand etwas zu tun gibt. Rullon gibt ihm etwas zu tun.

FORTSETZUNG FOLGT IN TEIL 18

Die 5 Besten … Bücher, die ich zuletzt gelesen habe

Heute geht es mal wieder um Bücher bei Goranas 5 Besten. Allerdings ist der Titel (wie Gorana auch selbst schon bemerkt hat vor einigen Wochen) nicht mehr so ganz passend, denn eigentlich geht es gar nicht um die „Besten“, sondern einfach nur um

Die 5 Bücher, die ich als letztes gelesen habe

Da die aber tatsächlich alle zumindest nicht so verkehrt waren, passt das ja noch so gerade.

5 Der kleine Dämonenberater (Practical Demonkeeping) – Christopher Moore

Ein Dämon und sein Meister fahren zusammen in ein kleines Küstenkaff, weil sie da den jeweils anderen loswerden wollen. Soweit so unterhaltsam. Man kriegt mehr oder weniger, was man von so einer Idee erwartet. Macht Spaß, ist aber kein Meisterwerk. Von Moore werde ich aber definitiv noch das ein oder andere Buch lesen. Der Erstling ist ja selten der beste Roman.

4 Grabräubr gesucht (Graverobbers Wanted: No Experience Necessary) – Jeff Strand

Ein Vater will sich als Privatdetektiv versuchen und sein erster Auftrag ist es, eine Leiche auszubuddeln, um an einen Schlüssel zu gelangen. Und damit beginnt das Chaos erst. Die Story ist nicht sonderlich innovativ. Der Killer, der seine Spielchen mit dem Protagonisten spielt. Aber die Umsetzung ist durchaus ansprechend. Eine gute Mischung aus Horror und Comedy. Aber auch hier handelt es sich um ein Frühwerk und ich denke, dass da noch Luft nach oben ist. Werde auch diesen Autor im Auge behalten.

3 Nox Magica – Alexander Zeithammer

Ein Dieb in einem alternativen Wien voller Magie, soll eine Reliquie stehlen und schlittert so in das größte Verbrechen, dass die Stadt jemals gesehen hat. Das Buch hat richtig Spaß gemacht. Das alte Wien in Verbindung mit Magie passt einfach wunderbar zusammen und die Geschichte hatte mich von der ersten Sekunde an am Haken. Wird Zeit, dass ich die Fortsetzungen lese.

2 Slay & Resscue (Hauen & Stechen) – John Moore

Prince Charming muss eine Prinzessin retten und ist dabei eben Prince Charming. Irgendwie okay, aber die Story ist natürlich so alt wie die Bibel. Das ganz wird etwas durch Humor aufgelockert, aber so richtig interessant war das alles nie. Aber eben auch kein Totalausfall. Ich denke, mit einer interessanteren Geschichte könnte der Autor bei mir mehr Punkte sammeln. Allerdings geht bisher wohl alles von ihm in diese Märchenparodierichtung, die ich nicht sonderlich spannend finde.

1 The Long Earth (Die lange Erde) – Terry Pratchett & Stephen Baxter

Durch ein kleines Gerät kann jeder in unendlich viele Parallelwelten springen, die wie die Glieder einer Kette aneinander hängen. Ein junger Typ und eine KI machen sich mit einem Luftschiff auf, die fremden Welten zu erkunden.                    Pratchett ist der Meister der Fantasykomödie und Baxter ist irgendein Physikprofessor. Jetzt sollte man denken, dass das nicht so recht zusammenpasst. Und man hat recht. Erstens ist es keine Fantasygeschichte, sondern mehr Science-Ficton. Und eigentlich sollte so eine Story ja viel Abenteuer enthalten und schöne fremde Welten, die man dann gemeinsam mit den Figuren entdecken kann. Leider gibt es davon aber viel zu wenig. Stattdessen dümpelt der lahme Plot so dahin und am Ende blieb ich mit dem Gefühl zurück, dass das alles einfach viel besser hätte sein müssen. Schade drum, denn die Idee und einzelne Stellen waren wirklich gut und immerhin war es nicht so schlecht, dass ichs abgebrochen hätte.

Was waren die letzten 5 bei euch? Macht bei Goranas kleiner Aktion mit und verratet es uns.

Meine 5 Minuten Ruhm – Filmschrott im Radiointerview bei Trackback

Vielleicht ja auch hier für den ein oder anderen Interessant, der mal meine Stimme hören will. (Zumindest, wie sie im Radio klingt, was irgendwie ganz anders ist, als ich sie in der Realität warnehme, aber andererseits werde ich ja langsam irre, also was weiß ich schon …)

Filmschrott

Letzte Woche hat mich Maren vom Schreibtisch einfach mal so für ein Radiointerview vorgeschlagen. Und als guter Filmschrottplatzbetreiber habe ich mir diese Chance natürlich nicht entgehen lassen, um der Welt mal wieder zu sagen, dass nur ich den einzig wahren Filmgeschmack habe und alle anderen einfach scheiße sind. War aber ganz lustig.

Hier kommt ihr zur Übersichtsseite.

Und hier kommt ihr direkt zur mp3.

Mein Quarkgelaber beginnt bei 26:29 Min. Es geht natürlich um Filme … und Giraffen kommen auch vor.

Ursprünglichen Post anzeigen

Auf der Suche nach dem ersten Blogpost #16

Zu Teil 15

Ich spucke Wasser aus und bleibe für einen Moment in der Pfütze liegen. Der Boden ist matschig. Ich schaue auf. Überall liegt vergammelter Scheiß rum. Ich bin wieder auf der Insel. Ich schwöre mir, nach dieser Geschichte nie wieder in die Nähe von Wasser zu gehen, das nicht aus einem Wasserhahn kommt. Zwei nackte Füße tauchen vor mir auf. Ich schaue hoch. Eine Frau steht vor mir. Zwischen ihren nackten Brüsten kann ich zumindest ein Stück ihres Gesichts sehen, das über den See blickt und mich nicht im geringsten beachtet. Ich stehe auf, um mal zu schauen, ob sie nur verwirrt ist, oder so irre wie alle anderen in der Stadt. Die Tatsache, dass sie nackt ist, lasse ich erst mal außer Acht. Exhibitionistinnen sind mir auf den ersten Blick erst mal sympathisch.

»Entschuldige die ungemütliche Reise«, sagt die Frau und stört sich offensichtlich nicht daran, dass ich ihr im Sekundentakt auf die Brüste glotze wie ein pubertierender Vollidiot. Sie schaut mich nicht mal an, sondern guckt weiter auf den See. »Aber es wird höchste Zeit, dass wir uns unterhalten.«

Hinter ihr tauchen weitere Frauen auf. Ich trete einen Schritt zurück. Ich bin mir nicht sicher, ob ich so vielen nackten Brüsten gewachsen bin.

»Ich weiß zwar, dass du mir die Frage ohnehin nicht beantworten wirst, aber ich frage trotzdem: Wer seid ihr?«

»Wir sind Najaden. Ehemalige Wasserwächterinnen.«

Überrascht über die Ehrlichkeit muss ich kurz überlegen, was ich als nächstes sage. »Also hat der Nix euren Job übernommen?«

»Nein. Wir haben schon immer koexistiert. Nixe, Najaden, Nymphen. Wir sind alle eins.«

»Also alles was mit dem Buchstaben N beginnt?«

»Alles was für den Schutz der Gewässer zuständig ist.«

»Okay. Und was wollt ihr von mir?« Ich schaue mir die nackten Frauen an, die sich im Kreis um mich versammelt haben. »Ich habe eine Freundin.«

»Du und deine Freundin seid im Begriff einen schwerwiegenden Fehler zu begehen.«

»Genau das denke ich jeden Morgen direkt vor dem Aufstehen. Man gewöhnt sich dran.«

Die Najade schaut mich mit einem Blick an, der ganz deutlich macht, dass sie eigentlich absolut keine Lust hat, sich mit einem Trottel wie mir zu befassen. »Der Nix ist nicht euer Feind.«

Ich weiß langsam nicht mehr, wem ich überhaupt glauben soll. Jeder scheint auf die ein oder andere Weise mein Feind zu sein. Natürlich stellt sich jeder selbst als der »Gute« hin. Und vielleicht bin ich dann hier der »Böse«. Aber langsam habe ich keinen Bock mehr, ständig neu belehrt zu werden.

»Wir wissen schon, was wir tun«, sage ich. »Ihr könnt mich dann zurück ans Festland bringen.«

»Nein.« Die Najaden lassen mich an dem verdreckten Strand stehen und hüpfen in den See.

Ich gucke ins trübe Wasser und überlege, ob ich es wohl schaffen könnte, an Land zu schwimmen. Ich war nie ein guter Schwimmer. Und da ich nicht weiß, was sonst noch so in dem dreckigen Wasser lebt, entferne ich mich lieber einige Schritte vom Ufer. Ich könnte zurück zum Minotaurus gehen und ihm die Situation erklären. Aber ohne Fey an meiner Seite besteht erhöhte Gefahr, dass er mir den Kopf abreißt. Ich schätze, ich muss darauf zählen, dass Fey mich von der Insel holt. Ich hoffe, es geht ihr gut.

FORTSETZUNG FOLGT IN TEIL 17

Heute ist die große Preisverleihung. Die Schrott Awards stehen an. Immerhin der wichtigste und einzige Filmschrottpreis. Ich dachte, der ein oder andere will sich den Spaß vielleicht nicht entgehen lassen.

Zum dritten Mal gibt es also nun schon die Schrott Awards. Dieses Jahr steht neben der großen Preisverleihung vor allem das gewaltige Aufeinandertreffen der Wrestlinggrößen Hulk Hogan und Rowdy Roddy Piper auf dem Programm. Deshalb sind neben den Filmgrößen, die sich jedes Jahr mit Hilfe von Zeitmaschinen und Teleportalen, die Doktor Emil Braun zur Verfügung […]

über Schrott Awards 2017 — Filmschrott